Hurrikans 2017 - Irma, Jose & Maria

Hurrikan-Information für die Dominikanische Republik

Das Jahr 2017

Playa-Bavaro.de gibt Ihnen aktuelle Informationen zum Verlauf des bisher stärksten im Atlantik gemessenen Hurrikans IRMA, der die Karibik und auch die Südküste Floridas bedroht hat. Doch auch wenn IRMA nun vorbeigezogen ist, kommen mit den Hurrikans JOSE und MARIA bereits die nächsten Bedrohungen auf den karbischen Raum zu.

Hurrikan-Verlauf 2017 bereitgestellt von Unisys


In der folgenden Tabelle sind die tropischen Stürme und Hurrikans entsprechend der Reihenfolge ihres zeitlichen Auftretens aufgeführt. Noch aktive Stürme und Bedrohungen werden hervorgehoben.

lfd. Nr. Hurrikan-Name Datum Wind Luftdruck Kategorie
1 tropischer Sturm ARLENE 19.04. - 21.04.2017 45 993 -
2 tropischer Sturm BRET 19.06. - 20.06.2017 40 1007 -
3 tropischer Sturm CINDY 20.06. - 23.06.2017 50 992 -
4 tropisches Tief FOUR 06.07. - 07.07.2017 25 1008 -
5 tropischer Sturm DON 17.07. - 18.07.2017 45 1007 -
6 tropischer Sturm SIX 31.07. - 31.07.2017 40 1006 -
7 Hurrikan FRANKLIN 07.08. - 10.08.2017 75 984 1
8 Hurrikan GERT 13.08. - 17.08.2017 90 967 2
9 Hurrikan HARVEY 17.08. - 01.09.2017 115 938 4
10 Hurrikan IRMA 30.08. - 12.09.2017 160 914 5
11 Hurrikan JOSE 05.09. - 21.09.2017 135 938 4
12 Hurrikan KATIA 05.09. - 09.09.2017 90 972 2
13 Hurrikan LEE 15.09. - 29.09.2017 95 971 2
14 Hurrikan MARIA 16.09. - 30.09.2017 140 924 5
15 Hurrikan NATE 04.10. - 09.10.2017 80 981 1
16 Hurrikan OPHELIA 09.10. - 15.10.2017 100 960 3

Hurrikan Maria

22.09.2017, 11:30: Hurrikan MARIA hat in den östlichen Regionen der Dominikanischen Republik für schwere Überflutungen gesorgt. Im Norden des Landes ist großflächig der Strom ausgefallen. MARIA wurde zwar auf einen Hurrikan der Stärke 3 herabgestuft, aber MARIA zieht nun weiter in Richtung Bahamas und wird über dem offenen Meer wieder an Stärke zulegen können. Die Zahl der durch Hurrikan MARIA zu Tode gekommenen Menschen beläuft sich bereits auf mindestens 32.

21.09.2017, 10:30: Größte Verwüstungen und totaler Stromausfall durch den Hurrikan MARIA auf Puerto Rico. Mittlerweile sind MARIA bereits mindestens 9 Menschen zum Opfer gefallen. Maria zieht nun ihre verwüsterische Bahn in Richtung Nordküste der Dominikanischen Republik fort und wird somit auch sehr dicht Punta Cana streifen. MARIA scheint jedoch langsam in Richtung Norden abzudrehen, so dass der Hurrikan wahrscheinlich nur geringe Auswirkungen auf Kuba und Florida haben wird.

20.09.2017, 12:15:Der Hurrikan MARIA wird Puerto Rico mit voller Wucht treffen. Das Auge von MARIA steuert direkt auf die Insel Puerto Rico zu, nachdem bereits die Insel Dominica zerstört wurde. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 km/h ist der Hurrikan MARIA direkt über Dominica hinweg gezogen. Auf Gouadeloupe ist MARIA auch ein Mensch zum Opfer gefallen.

Was passiert mit Ihrer gebuchten Karibik-Reise? Wie bereits auch schon vor zwei Wochen zum Hurrikan IRMA bieten viele Reiseunternehmen z.T. kostenfreie Umbuchungen oder Stornierungen ihres Urlaubs in die Dominikanische Republik, Kuba oder andere vom Hurrikan MARIA betroffene Gebiete an. Erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem Reisebüro und Ihrem Veranstalter.

19.09.2017, 9:15 Uhr: Über dem warmen Atlantischen Ozean hat der Hurrikan MARIA, analog zu ihren Vorgängern IRMA und JOSE, ebenfalls massiv an Kraft zugelegt. So wurde MARIA in den letzten Stunden auf die Hurrikan-Kategorie 5 hochgestuft. Der Hurrikan MARIA wird einen ähnlichen Kurs einschlagen, wie zuvor der verheerende Hurrikan IRMA. Für die Dominikanische Republik wird dies möglicherweise bedeuten, dass MARIA nördlich der dominikanischen Küsten vorbeiziehen könnte und das Auge des Hurrikans hoffentlich nicht direkt das Land und somit die Küste von Punta Cana, Samana und Puerto Plata trifft.

18.09.2017, 17:30 Uhr: Der Hurrikan MARIA, aktuell nach der Saffir-Simpson-Klassifikation in einen Hurrikan der Stärke 3 eingestuft, rast auf Gouadeloupe zu. Wird MARIA den progonstizierten Kurs beibehalten, so wird auch wieder die Dominikanische Republik und die Küste von Punta Cana bedroht werden.

Hurrikan Irma

Update 09.09.2017, 7:45 Uhr: Der Hurrikan IRMA wurde wieder auf die höchste Katgorie 5 hochgestuft und hat mittlerweile auch die Nordküste Kubas erreicht. Glücklicherweise trifft das Auge des Hurrikans nicht direkt auf Land, sondern bewegt sich in einiger Entfernung nödlich der Küste entlang. Damit ist zu hoffen, dass die Auswirkungen von IRMA in Kuba nicht so dramatisch ausfallen, wie auf den Kleinen Antillen und Puerto Rico. Dennoch hält Irma einen weiteren Negativ-Rekord: IRMA ist der Hurrikan, der bislang über die längste Dauer mit der hohen Intensität gemessen wurde. Die Zahl der Toten, die durch IRMA zu beklagen sind, musste nunmehr auf 21 hochkorrigert werden. Leider ist zu befürchten, dass die Zahl der Opfer noch weiter steigen wird, wenn die Hilfs- und Rettungstruppen weiter in die verwüsteten und zerstörten Gebiete vordringen.

Update 08.09.2017, 17:30 Uhr: Während IRMA fast Kuba erreicht hat und den Kurs weiter in Richtung Südküste Floridas fortsetzt, hat auch der Hurrikan Jose über dem warmen atlatischen Ozean weiter an Kraft gewonnen und wurde nun ebenfalls auf die zweithöchste Hurrikan-Kategorie 4 hochgestuft. Mit Windgeschwindigkeiten von 240 km/h steht Jose dem verheerenden Wirbelsturm IRMA damit nicht viel an Stärke nach.

Update 08.09.2017, 13:00 Uhr: Entgegen der Erwartungen hat der Hurrikan IRMA etwas an Kraft verloren. IRMA wurde gerade auf die Hurrikan-Kategorie 4 heruntergestuft. Die aktuellen Windgeschwindigkeiten liegen nun nicht mehr bei den gestern gemessenen knapp 300 km/h, sondern liegen jetzt bei ca. 250 km/h. Dies heißt jedoch nicht, dass für Florida Entwarnung gegeben werden kann. Weiterhin wird der Wirbelsturm IRMA als extrem gefährlich eingestuft und alle bestehenden Warnungen vor IRMA werden beibehalten.

Update 08.09.2017, 7:30 Uhr: IRMA, der stärkste je im Atlantik gemessene Hurrikan, ist nun etwas nördlich an der Küste der Dominikanischen Republik vorbei gezogen. Erwartungsgemäß gab es starke Windböen, starken Wellengang an den Küsten und Starkregen. Die Zahl der Toten im karibischen Raum wurde nunmehr auf mindestens 14 Tote durch Hurrikan IRMA nach oben korrigiert. Morgen trifft IRMA nun auf Kuba. Indes setzt Irma ihren Weg in Richtung Südküste Floridas weiter fort und wird am Wochenende mit starker Intensität und einer an den Küsten vorausgesagten Wellenhöhe von 6-8 Metern erwartet. Die Evakuierungsmaßnahmen für Florida laufen weiter und die amerikanische Regierung hat allen Betroffenen empfohlen, sich mit Wasser und Lebensmitteln für 3 Tage einzudecken.

In der Zwischenzeit ist der Hurrikan Jose weiter in Richtung Westen unterwegs und bedroht mit einer auf Hurrikanstärke 3 hochgestuften Intensität ebenfalls die Karibik. Der aktuell vorausgesagt Weg von Jose wird allerdings etwas weiter nördlich verlaufen als der Weg von Irma.

Update 07.09.2017, 8:00 Uhr: Das Auge von IRMA zieht mit nur geriger Entfernung an der Dominikanischen Republik vorbei. Auch das beliebte Urlaubsgebiet Punta Cana wird immens unter den Auswirkungen von Hurrikan IRMA zu leiden haben. Auf der Karibik-Insel Barbuda wurden mindestens 95% aller Gebäude beschädigt. Die ganze Insel steht unter Wasser und ist somit quasi unbewohnbar - verheerend für die knapp 2000 Bewohner von Barbuda. Bisher verzeichnet IRMA schon mindestens 7 Todesopfer in der Karibik. Indes scheint es immer wahrscheinlicher, dass IRMA ihren Kurs unbehellligt in Richtung Florida fortsetzt.

Weiterhin haben sich mit JOSE und KATIA zwei weitere Wirbelstürme gebildet, die auch bereits in die Hurrikan-Kategorie 1 eingestuft werden. Jose wirbelt im Atlantik, währen Katia vor der Küste von Mexiko für Schrecken sorgt.

Update 06.09.2017, 16:00 Uhr: Mit Windgeschwidigkeiten von bis zu 300 km/h wütet IRMA in der Karibik. Auf der Inselgruppe der kleinen Antillen hat es bereits erste Todesopfer gegeben. IRMA rast ungebremst weiter in westlicher Richtung auf Puerto Rico zu.

Einige deutsche Reiseunternehmen bieten ihren Urlaubern indes an, jetzige Reisen in die Karibik, insbesondere in die Dominikanische Republik und nach Kuba, kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. Dieses Angebot gilt bis zum 08.09.2017. Zu genauen Konditionen kontaktieren Sie bitte Ihr Reisebüro oder auch direkt Ihren Reiseanbieter.

Update 06.09.2017, 8:00 Uhr: IRMA gilt mittlerweile als stärkster je gemessener Sturm und rast nun mit ungebremster Wucht weiter auf die Kleinen Antillen zu. Das Auge des Hurrikans IRMA trifft gerade auf Barbuda. Auf dem offenen Atlantik gelang es IRMA, weiter an Stärke zuzulegen.

Update 05.09.2017, 17.00 Uhr: Der Hurrikan IRMA ist erwartungsgemäß auf die stärkste Hurrikan-Kategorie 5 eingestuft worden Über dem Atlantik hat IRMA an Stärke und Geschwindigkeit (aktuell über 240 km/h) zugelegt. IRMA wird sogar als weitaus gefährlicher eingestuft, als der Hurrikan Harvey, der in Texas und Louisiana für verheerende Überschwemmungen sorgte. Für IRMA wurden indes für den Karibischen Raum diverse Reisewarnungen ausgesprochen. Das Auswärtige Amt hat infolge des drohenden Infernos durch den Hurrikan IRMA ebenfalls Reisewarnungen ausgesprochen. Den Anweisungen der Behörden der Karibikstaaten ist Folge zu leisten. Reisenden wird empfohlen, ihre Reiseveranstalter zu kontaktieren. Das Auswärtige Amt weist in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für mehrere Karibikstaaten hin, dass Urlauber sowohl mit starkem Regen und Wind rechnen müssen, wodurch es zu dramatischen Überschwemmungen und auch Erdrutschen kommen kann. Straßen könnten durch dieses Unwetter unpassierbar werden.

Stand 04.09.2017: Der tropische Sturm IRMA hat sich sich in den letzten Tagen zu einem mächtigen Hurrikan entwickelt. Mittlerweile wird IRMA auf Hurrikan-Stufe 4 einklassifiziert.

IRMA fegt mit Windgeschwindigkeiten von über 210 km/h weiter westwärts in Richtung Kleine Antillen und Puerto Rico, wo IRMA voraussichtlich in der Nacht von Dienstag, 05.09. auf Mittwoch, 06.09.2017, an Land aufschlagen wird. In der Zwischenzeit wird IRMA über dem atlantischen Ozean noch weiter an Kraft tanken können.

Sollte IRMA den bisherigen Kurs weiter beibehalten, so sind auch die Dominikanische Republik, Haiti und Florida im Süden der USA betroffen. Dementsprechend haben die Vereinigten Staaten von Amerika bereits für Puerto Rico und Florida den Notstand ausgerufen.

In Punta Cana beginnen bereits erste Hotels mit vorbereitenden Maßnahmen, um Urlauber vor der Wucht des herannahenden Wirbelsturms zu schützen.

Hurrikan Harvey

Nach der Saffir-Simpson-Skala wurde Harvey in die Hurrikan-Kategorie 4 eingestuft. Unvergesslich sind die erschreckenden Bilder aus Texas und Louisiana, die in den Medien zu sehen waren. Hurrikan Harvey sind mindestens 47 Menschen zum Opfer gefallen. Der wirtschaftliche Schaden durch Harvey beläuft sich auf über 180 Milliarden Dollar.

 

Für weitergehendes Interesse zu Hurrikans und Naturkatastrophen in der Karibik empfehlen wir die nachfolgende Literatur:




Wir hoffen, dass Sie auch im Jahr 2017 von einem gefährlichen Hurrikan in Ihrem Urlaub in Punta Cana verschont bleiben und wünschen Ihnen einen schönen sonnigen und erholsamen Urlaub in der Dominikanischen Republik.

Tags: Punta Cana, Dominikanische Republik, Hurrikan Irma, Hurrikan Harvey, Hurrikan Jose, Hurrikan Maria

Drucken E-Mail