Altos de Chavon

Das Künstlerdorf Altos de Chavon


Das Künstlerdorf Altos de Chavon ist aus einer Idee von Charles Bludhorn, dem Präsident der Golf & Western Corporation (einer amerikanischen Zuckercompany) entstanden. Dieses Dorf, angelehnt an die Bauweise des mediterranen Europas aus dem 16. Jahrhundert, war als Geburtstagsgeschenk für Bludhorn's Tochter gedacht.

Der Italiener Roberto Copa war es, der diese Idee schließlich umsetzte und das Dorf auf einem Hügel über dem Fluss Chavon baute. Der Grundstein wurde im Jahre 1976 gelegt. Beeindruckend ist die spektakuläre Sicht auf den Fluss Chavon und die karibische See. Diese Atmosphäre muss einfach inspirierend auf die Künstler in dem Dorf wirken, die dort leben, studieren und arbeiten.

Der Fluss Chavon bot das Szenario für die Filme Apocalypse now und Rambo.
Die actiongeladenen Filme lassen nicht erahnen, dass es sich bei dem Flussdelta um einen wahren Ruhepol handelt, den Sie in Ihrem Urlaub einfach gesehen haben müssen.

Der Ort Altos de Chavon ist ungefähr 100 Kilometer von der Hauptstadt der Dominikanischen Republik, Santo Domingo, entfernt. Vom nahegelegenen Casa de Campo sind es ca. 3 km bzw. 15 Autominuten.

Im Zentrum von Altos de Chavon gibt es eine Kirche, die Iglesia San Estanislao, mit dem Grab des polnischen Heiligen Stanislaus. Drum herum gibt es einige sehr gute Restaurants, ein archäologisches Museum mit vielen Gegenständen aus der Taino-Zeit und diverse Geschäfte. Kunstgalerien, eine Diskothek (Genesis), eine Zeichenschule und das berühmte Amphitheater runden die Auswahl ab. Die Zeichenschule von Altos de Chavon arbeitet übrigens mit der Parsons School of Design in New York zusammen.

Das Amphitheater nimmt bis zu 5000 Gäste auf. Es wurde 1982 mit einem Konzert von Frank Sinatra eingeweiht. Viele andere Künstler und Musikbands haben dort wegen des wunderbaren Szenarios gespielt. Auch heute noch werden dort zu ausgewählten Terminen nationale und internationale Künstler präsentiert.

Drucken E-Mail