Gesundheit

Tipps und Hinweise zur Gesundheit bei Karibik-Reisen

Impfschutz

Welche Impfungen vorzunehmen sind, ist vom aktuellen Infektionsrisiko vor Ort abhängig, von der Art und Dauer Ihrer geplanten Reise, von Ihrem Gesundheitszustand sowie dem evtl. noch vorhandenen Impfschutz. Lassen Sie sich unbedingt beraten: Da im Einzelfall unterschiedlichste Aspekte berücksichtigt werden sollten, ist es ratsam, ungefähr 4 bis 6 Wochen vor Reise-Antritt eine persönliche Reise-Gesundheits-Beratung beim Gesundheitsamt, einem Tropeninstitut oder einem reisemedizinisch erfahrenen Arzt in Anspruch zu nehmen.

Auch wenn es für die Einreise in die Dominikanische Republik keine Impfvorschriften gibt, so werden generell
· Tetanus-,
· Diphtherie- und
· Hepatitis-A-Impfungen
empfohlen. Bei Individualreisen durch das Landesinnere mit einfachen Unterkünften, Langzeitaufenthalten und bei engem Kontakt zu Einheimischen wird ein zusätzlicher Impfschutz gegen Typhus und Hepatitis B empfohlen - für einen Aufenthalt ausschließlich in touristischen Regionen und Teilnahme an organisierten Ausflügen ist dies nicht unbedingt erforderlich. 

Malaria

Auch in der Region Punta Cana wie im gesamten Tiefland und den küstennahen Feuchtbiotopen der östlichen Provinzen besteht ein geringes Malaria-Risiko. In anderen Provinzen, insbesondere den westlichen Provinzen, kann das Malaria-Risiko auch höher sein. Aus diesem Grund sollte zur Vorbeugung ein konsequenter Mückenschutz angewendet werden: Abends und nachts sollten Sie sich am Besten in Räumen mit Klimaanlage aufhalten, denn Mücken fliegen nicht aus warmer Luft ins Kalte. Halten Sie sich abends und nachts im Freien auf, dann sollten Sie körperbedeckte Kleidung mit langen Ärmeln und lange Hosen bevorzugen. Unbedeckte Hautstellen sollten Sie unbedingt mit insektenabwehrenden Mitteln behandeln. In geschlossenen Räumen kann auch die konsequente Anwendung von insektentötenden Mitteln wie Aerosole, Kerzen und Verdampfer vorbeugend helfen. Gerade in Gebieten mit einem hohen Risiko sollten Sie unter einem Moskitonetz schlafen. Auch die Einnahme von Anti-Malaria-Medikamenten, als sogenannte Chemoprophylaxe, kann im Einzelfall empfohlen werden. Sprechen Sie aber hierzu Ihren Arzt oder Apotheker auf die Chemoprophylaxe an, da Nebenwirkungen nicht auszuschließen sind. Für Pauschalurlauber werden von vielen Hotels in der Dominikanischen Republik diverse sportliche Veranstaltungen und Kurse gratis angeboten. Wenn Sie an Sportkursen, etwa an Pilates, Yoga oder Aerobic teilnehmen wollen, also Kursen, die oftmals in Freiluftbereichen angeboten werden, beachten Sie einfach die örtlich empfohlenen Sicherheits- und Risikohinweise zum Malariaschutz. Dann können Sie in der Regel gefahrlos an allen Kursen teilnehmen. 

Magen- & Darm-Erkrankungen

Ein Risiko zu Magen- und Darmerkrankungen besteht in der gesamten Dominikanischen Republik. Um nicht an Durchfall zu erkranken, ist die konsequente Beachtung der Hygiene notwendig. Insbesondere sollten Sie kein Leitungswasser trinken, sondern nur Mineral- oder Trinkwasser. Auch für das Zähneputzen stehen oft Wassergallonen mit Trinkwasser zur Verfügung, die Sie nutzen sollten. Auch sollten Sie auf Eis verzichten. In Hotels allerdings wird natürlich auch das Eis aus Trinkwasser zubereitet, so dass Sie dieses Eis (gerade auch gern in Getränken) gefahrlos zu sich nehmen können. 

Sonnenschutz

In der Karibik ist die Sonneneinstrahlung viel intensiver als in Deutschland. Aus diesem Grund sollten Sie beim Sonnenbaden eine Sonnenmilch mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor anwenden. Auch auf angemessene, luftdurchlässige Kleidung, Kopfbedeckung und eine Sonnenbrille ist zu achten. Zu langes Sonnenbaden ist gerade an den ersten Tagen zu vermeiden. Nutzen Sie Sonnenschirme oder den Schatten von Palmen, um keinen Sonnenbrand zu bekommen. Und gerade die empfindlichen Schulterpartien verbrennen leicht. Deshalb empfehlen wir ein Poloshirt, um die Schulterpartien zu bedecken. Außerdem wirken Poloshirts wesentlich eleganter als Trägershirts, gerade wenn Sie auch einen Ausflug mit Besichtigung der Kathedrale in Higüey oder gar in der Hauptstadt Santo Domingo beabsichtigen. 

Private Reisekrankenversicherung

Da Arztrechnungen vor Ort sofort bar beglichen werden müssen, sollten Sie eine private Reisekrankenversicherung abschließen. Von dieser bekommen Sie nach Ihrem Urlaub gegen Einsendung der Belege die Kosten erstattet. 

Reiseapotheke

Sie denken doch bestimmt an Ihre Reiseapotheke? Diese sollte unbedingt Mittel gegen Durchfall, Fieber, kleinere Wunden enthalten. Wertvolle Tipps und Hinweise, was auf keinen Fall in Ihrer Reiseapotheke fehlen sollte, bekommen Sie von Ihrem Apotheker. 

Diese Informationen dienen nur als Orientierungshilfe. Vor einer Reise in die Dominikanische Republik sollten Sie unbedingt eine Beratung im Gesundheitsamt oder einem Tropeninstitut wahrnehmen oder einen reisemedizinisch erfahrenen Arzt konsultieren.

Drucken E-Mail